• Ihre Energieagentur in Heilbronn.
  • Energiebanause? Wir helfen!
  • Energomane? Prima!
  • Energie-Kur gefällig? Wir helfen!

Unabhängige Beratung für
energieeffizientes Bauen,
Sanieren und Wohnen

Im Herzen der Heilbronner Innenstadt finden Sie die Energieagentur Heilbronn. Wir unterstützen Sie bei der energetischen Sanierung Ihres Neu- und Bestandsgebäudes und beraten Sie zu erneuerbaren Energien, energieeffizienten Technologien sowie Einsparmöglichkeiten. Dabei zeigen wir Ihnen, wie Sie Fördermittel und Zuschüsse von Bund, Land und Kommunen bestmöglich ausschöpfen.
Doch auch im täglichen Leben sind die Möglichkeiten, Energie und damit bares Geld zu sparen vielfältig. Wir zeigen sie Ihnen!

Starten Sie gleich. ­Mit der kostenfreien Erstberatung

Energiespar­Sprech­stunde

Vereinbaren Sie Ihren kostenlosen Erstberatungstermin in unserer Energieagentur.

07131 56-4402

E-Mail senden

Anfahrt planen

Öffnungszeiten

Mo. – Fr. 10.00 – 18.00 Uhr

Auf Wunsch auch vor Ort

Neben der kostenlosen Erstberatung kommen wir bei Bedarf auch zu Ihnen, falls Sie aktuell neu bauen oder sanieren. Dann beseitigen wir Energiespar-Probleme vor Ort – idealerweise, bevor sie überhaupt erst entstehen.

Profitieren Sie von unserem professionellen Vor-Ort-Service:

Glühbirnen verbannen. Strom sparen.

Stromspar-Check

Glühbirnen verbannen. Strom sparen.

Gebäude-Check

Glühbirnen verbannen. Strom sparen.

Schimmel-Check

Ursachen suchen und finden.

Ursachen-Check

Professionelle und unkomplizierte Lösungen für Sie.

95 % der Deutschen haben von Energiesparen keine Ahnung

Die meisten Deutschen sind Energie-Banausen, denn sie …

  • belasten durch unnötige Energieverschwendung Umwelt und Geldbeutel.
  • lassen sich attraktive staatliche Förderungen durch die Lappen gehen.
  • wissen nicht, ob Handwerker oder Baufirmen wirklich fach- und sachgerecht arbeiten.
  • kämpfen sich stunden- bis tagelang mühsam durch den Energie-Info-Dschungel.
  • haben es in den eigenen vier Wänden zugig und kalt, ohne zu wissen, wie Sie Abhilfe schaffen sollen.
  • sind überfragt, welche Maßnahmen wirklich nachhaltig und rechtskonform Energie und Kosten sparen.

Finden Sie sich hier wieder? Wenn ja, kein Grund zur Panik. Wir machen Schluss mit unnötigen Energieverbräuchen – schnell, professionell und unkompliziert.

Vereinbaren Sie jetzt einen Termin ­für eine kostenfreie Erstberatung

Häufige Fragen

Wie lässt sich im Alltag am besten Strom sparen?

Beleuchtung
  • Tageslicht nutzen so gut es geht
  • Umrüsten auf LED und Dimmer
  • Abschaltautomatik bzw. Präsenzmelder in Flur oder Treppenhaus nutzen
  • Helle Lampenschirme und Wandfarben wählen, um die Beleuchtungswirkung zu verstärken
Stand-by-Geräte
  • Nicht genutzte Elektrogeräte immer komplett ausschalten
  • TV, Computer, Waschmaschine, Geschirrspüler, etc. durch Steckdosenleisten mit An-/Aus-Knopf nach dem Ausschalten vom Netz trennen
  • Ladegeräte (z. B. des Handys oder der elektrischen Zahnbürste) vom Netz trennen, wenn sie nicht in Einsatz sind
EDV
  • Von Röhrenmonitoren auf Flachbild umrüsten
  • Monitore und PC in Pausen ausschalten
  • EDV an Steckdosenleisten mit An-/Aus-Knopf einstecken und nach Nutzung abschalten, Monitore komplett ausschalten
Kochen und Backen
  • Topf auf passende Kochplatte stellen
  • Mit (passendem) Deckel kochen
  • Dampfkochtopf nutzen
  • Umrüstung auf Induktionskochfeld
Kühlen und Gefrieren
  • Geräte mit aktueller Energieeffizienzklasse (A+++) nutzen
  • Kühlschrank nicht neben Wärmequellen (Heizung, Herd, Geschirrspüler oder Waschmaschine) stellen, Rückseite ausreichend belüften
  • Kühlschrank regelmäßig abtauen
  • Kleinen Kühlschrank nutzen, wenn möglich (deutlich effizienter)
Waschen, Waschmaschine
  • Möglichst Geräte mit aktueller Energieeffizienzklasse (A+++) nutzen
  • Waschgang nur bei vollen Maschinen
  • Waschmaschine an Haus-Warmwasseranschluss anschließen
  • „Kalte“ Programme nutzen, sie sind i.d.R. ausreichend
Heizung
  • Heizungspumpe modernisieren
  • (Elektronische) Thermostatventile modernisieren

Was kann man tun, um den Wasserverbrauch einzuschränken?

  • Duschen statt Baden
  • Wasch- und Spülmaschine nie halb beladen starten
  • Während des Duschens, Händewaschens und Zähneputzens zwischendurch den Hahn zudrehen
  • Neue Dichtungen an Wasserhähnen und WC-Spülkästen anbringen
  • WC-Spülkästen mit Stopptaste verwenden bzw. alte Spülkästen aufrüsten
  • Auto nur waschen, wenn notwendig (in Waschanlagen mit dem Blauen Engel)

Wie heizt und lüftet man richtig?

  • Brenner nicht nach, sondern vor Heizperiode einstellen lassen
  • Fensterdichtungen prüfen und ggf. einstellen lassen
  • Eingangstüre mit Bürste / Türabsenkdichtung abdichten
  • Idealtemperaturen nach Raumnutzung einstellen
  • Temperatur im Badezimmer bei Nichtnutzung senken
  • Heizkörper bei Abwesenheit und nachts herunterregeln, aber nicht abstellen
  • Heizkörper regelmäßig entlüften
  • Heizungsrohre (auch in beheizten Räumen) und Heizkörper-Nischen dämmen
  • Heizkörper nicht mit Möbeln oder Gardinen verdecken
  • Heizung während des Stoßlüftens ausstellen
  • Vorhänge / Rollläden nachts schließen
  • Fenster im Winter nicht gekippt lassen
  • Stoßlüfen (ca. 5 - 10 min, 3x täglich)
  • Große Dampfmengen (nach dem Baden, Duschen oder Waschen und nach dem Aufstehen) gleich ins Freie abführen
  • Luftfeuchtigkeit mit Hygrometer überwachen (40 – 60 % sind ideal)

Wie wichtig ist es, bei einem Neubau vorausschauend zu planen?

Knapp 2/3 der Schadenfälle bei energetischen Baumaßnahmen sind auf eine nicht fachgerechte Ausführung zurückzuführen. Der zweite große Anteil der Schäden resultiert mit 34 % aus einer unzureichenden oder fehlenden (Vor-) Planung der Maßnahmen. Im Detail handelt es sich um Verstöße gegen die allgemein anerkannten Regeln der Technik, unzureichende oder fehlende Voruntersuchungen im Rahmen der Vorplanung oder Planung sowie fehlerhafte Berechnungen.

Bei energiesparendem Bauen und Modernisieren werden Fehler häufig in den Bereichen Wärmedämmung, bei Berechnungen des Wärmeschutzes oder bei Planungen der Haustechnik, besonders beim Einsatz regenerativer Energietechniken, gemacht.

Die Berücksichtigung der energetisch relevanten Faktoren schon in der Vorplanung bestimmen den späteren Energiebedarf. Zu berücksichtigen sind insbesondere:

  • Klima- und Windverhältnisse
  • Gebäudeausrichtung (Besonnung / Beschattung)
  • Gebäudeform- und Hülle
  • Nutzung des Gebäudes
  • Geeignete Luftdichtigkeit und Lüftungsanlage
  • Passende Heizungsanlage und Warmwasseraufbereitung

Welche Rolle spielt die Architektur eines Gebäudes bei der Energiebilanz?

Die Gebäudeform hat einen großen Einfluss auf die spätere Energiebilanz. Grundsätzlich gilt: Je günstiger das Verhältnis der Fläche von Gebäudehülle zu beheiztem Raumvolumen, desto besser ist die Energiebilanz!

Insbesondere verwinkelte Bauten sind im Vergleich zu einer kastenförmigen Gebäudeform aufgrund der deutlich höheren Außenfläche energetisch nicht besonders sinnvoll. Bei einem kastenförmigen Gebäude resultieren aus dem günstigeren Verhältnis der Gebäudehülle zum beheizten Raumvolumen geringere Wärmeverluste über die Außenwände. Deutlich niedrigere Bau- bzw. Sanierungskosten sind ein zusätzlicher Vorteil von geringerer Außenfläche (weniger Dämmung, Putz, etc.).

Wie sinnvoll sind ökologische Baustoffe im Vergleich zu konventionellen Baustoffen?

Insbesondere im Zuge der Energiewende und des stetig wachsenden Umwelt- und Klimabewusstseins in der Bevölkerung ist die Nachfrage nach ökologischen Baustoffen bzw. -verfahren stark gestiegen.

Richtig eingesetzt sind ökologische im Vergleich zu konventionellen Baustoffen mittlerweile mindestens ebenbürtig.

Ökologische Baustoffe haben folgende Vorteile:

  • Schonung endlicher Ressourcen und fossiler Brennstoffe
  • Teilweise nahezu geschlossene CO2-Kreisläufe
  • Energiearme bzw. -freie Herstellung
  • Keine schädlichen Emissionen während der Nutzung und im Brandfall
  • Entsorgung ist unproblematisch

Welche Förderprogramme und Zuschüsse gibt es für Neubauten und Sanierungsmaßnahmen?

Vor-Ort-Beratung (BAFA)

Eigentümer oder Mieter von selbstgenutzten oder vermieteten Wohngebäuden können diese umfassende Energieberatung vor einer Sanierung beauftragen. Basierend auf der Bestandsaufnahme und Analyse des Gebäudezustands erstellt der Energieberater ein individuelles energetisches Sanierungskonzept unter Berücksichtigung des Einsatzes erneuerbarer Energien: Entweder als Komplettsanierung zu einem KfW-Effizienzhaus oder als schrittweise Sanierung mit aufeinander abgestimmten Maßnahmen („Sanierungsfahrplan“). Zudem informiert der Berater in einem persönlichen Gespräch über die Wirtschaftlichkeit und Fördermöglichkeiten bei der Umsetzung. Durch einen Zuschuss für den Energiefachmann von bis zu 60 Prozent wird die Beratung deutlich günstiger.

Baudenkmale (KfW)

Die Sanierung von Baudenkmälern unterstützt die KfW-Bank mit zinsverbilligten Krediten und Tilgungszuschüssen (derzeit 12,5 %) oder mit Investitionskostenzuschüssen (derzeit 15,0 %). Die Umsetzung kann durch Einzelmaßnahmen oder als Komplett-Sanierung zum Standard des „KfW-Effizienzhaus Denkmals“ erfolgen. Für bestimmte Gebäude gibt es vereinfachte technische Mindestanforderungen.

Einzelmaßnahme (KfW)

Einzelne Sanierungsmaßnahmen bei Wohngebäuden werden beim KfW-Programm 151 „Energieeffizient Sanieren“ durch stark zinsverbilligte Kredite und Tilgungszuschüsse von derzeit 7,5 oder Investitionszuschüsse von momentan 10 Prozent gefördert. Dafür ist es nötig, dass bestimmte technische Mindestanforderungen erfüllt werden, die durch einen Energieberater zu bestätigen sind.

Folgende Maßnahmen sind möglich:

  • Wärmedämmung von Wänden, Dachflächen, Keller- und Geschossdecken
  • Erneuerung der Fenster und Außentüren
  • Erneuerung oder Optimierung der Heizungsanlage
  • Erneuerung oder Einbau einer Lüftungsanlage

Zudem werden die Kosten der Baubegleitung durch einen Energieberater zu 50 % gefördert.

Effizienzhaus (KfW)

Wird ein Wohngebäude neu gebaut oder komplett mit diversen energetischen Maßnahmen saniert, erhalten Bauherren und Hausbesitzer stark verbilligte Kredite (derzeitiger Zinssatz: 0,75 %) und hohe Tilgungs- bzw. Investitionskostenzuschüsse. Der Zuschuss richtet sich nach der erreichten Energieeffizienzklasse, d. h. den sogenannten KfW-Effizienzhaus-Standards. Derzeit zahlt die KfW-Bank beim effizientesten Standard für einen Sanierungskredit von bis zu 100.000 Euro einen Tilgungszuschuss von 27,5 % bzw. einen Investitionskostenzuschuss von 30,0 %. Zudem wird die stark zu empfehlende Baubegleitung der Modernisierung durch einen Energieberater mit der Hälfte der Kosten gefördert.

Wie finde ich Experten für die Umsetzung der empfohlenen Energiesparmaßnahmen?

Wir von der Energieagentur Heilbronn unterstützen Sie bei der Umsetzung Ihrer Energiesparmaßnahmen durch unsere unabhängige Expertenvermittlung. Wir stellen Ihnen passend zu Ihrem Bedarf eine Auswahl qualitätsgeprüfter, zertifizierter Experten zusammen.

Darunter sind:

  • Handwerker / Fachbetriebe
  • Energieeffizienz-Experten für Förderprogramme des Bundes:
    • Vor-Ort-Beratung (BAFA)
    • Energieeffizient Bauen und Sanieren (KfW)
    • KfW-Effizienzhaus Denkmal sowie Baudenkmale und sonstige besonders erhaltenswerte Bausubstanz
    • Energieberatung im Mittelstand (BAFA)
    • Energieeffizient Bauen und Sanieren – Nichtwohngebäude (KfW)
  • Aussteller von Energieausweisen

Wir beraten Sie rund um Themen wie

Schlau und nachhaltig sparen!

Neuigkeiten

Energieagentur Heilbronn informiert bei großer Aktion auf dem Kiliansplatz

„HeldeN! schaffen Vielfalt“ lautet dabei das Motto, unter dem verschiedene Akteure und Aktionen auf der sogenannten „N!achhaltigkeitsinsel“. Die EAHN ist von 14.00 bis 20.00 Uhr am Gemeinschaftsstand mit der Klimaschutzleitstelle der Stadt Heilbronn vor Ort und freut sich auf Ihren Besuch!

Eingestellt von Energieagentur Heilbronn

Neue Website der Energieagentur

Wie kommt man an einen Termin in der Energiespar-Sprechstunde? Und wie kann man im Alltag am besten Strom sparen? Diese und viele weitere Fragen rund um die Energieagentur Heilbronn, unsere Beratungsleistungen und das Thema Energieeffizienz beantwortet Ihnen unsere neue Website im frischen Design.

Eingestellt von Energieagentur Heilbronn

Energieeffizienz soll Schule machen

Bewusstsein für Klimaschutz und Energieeinsparung möchte die Energieagentur bereits bei Schülern und Schülerinnen wecken. Deshalb hält sie ab Frühjahr 2018 vom Land Baden-Württemberg geförderte Unterrichtseinheiten zum Thema Energie und Klimaschutz ab. Fragen Sie uns nach mehr Informationen!

Eingestellt von Energieagentur Heilbronn

In 5 Schritten zu mehr Energieeffizienz

  1. Individuelle Bestandsaufnahme
    Besuchen Sie uns in der Energieagentur im Zentrum Heilbronns. Mittels professioneller Methoden ermitteln wir, ob Sie unnötig Energie verbrauchen – und woher die Ursachen rühren.
  2. Definition von Maßnahmen
    Wir berechnen anhand von individuellen Kosten-Nutzen-Vergleichen, welche Maßnahmen für mehr Energieeffizienz sich für Sie wirklich lohnen.
  3. Präsentation von Sanierungsvarianten
    Wir stellen Ihnen verschiedene, auf Sie angepasste Sanierungsvarianten vor – alle garantiert konform zu den aktuellen Vorschriften und Verordnungen.
  4. Staatliche Fördermöglichkeiten
    Wir recherchieren alle staatlichen Fördermöglichkeiten von Bund, Land und Kommunen und zeigen Ihnen, wie Sie diese bestmöglich ausschöpfen.
  5. Expertenvermittlung für die Umsetzung
    Auf Wunsch stellen wir Ihnen eine Auswahl qualitätsgeprüfter, zertifizierter Experten für die Umsetzung Ihrer Energiesparmaßnahmen zusammen.

Unsere Partner